EURACTIV-Interview

Die Online-Zeitung EURACTIV sprach mit Antonia und Micha von clisciety über sozialmetabolischen Klasse und deren Zusammenhang zu individuellem CO2-Fußabdruck und Konsumverhalten.

[…] Frau Schuster, Sie haben zu sozioökonomischen Klassen mit Blick auf CO2-Emissionen geforscht. Was steckt dahinter?

AS: Dahinter steckt eine neuartige Klassentheorie, nach der sich heutige Gesellschaftsklassen nicht unbedingt durch Einkommen oder ihre Arbeit unterscheiden, wie z.B. bei Karl Marx. Stattdessen kristallisieren sich Emissionsklassen heraus – die auch sozialmetabolische Klassen genannt werden. Dazu schaut man sich die Material- und Energieflüsse in einer Gesellschaft oder auch weltweit an. In diesem Fall haben wir zu Kohlenstoffdioxid geforscht und extreme Unterschiede bezüglich individueller Emissionen festgestellt. […]

re:publica19

Wir waren bei der re:publica mit unserem Workshop “Climate change, my friends and I”. Unser Klimafaktenspiel wurde von Nora Sonnabend (handelsblatt) in ihrem Bericht zum Klimaschwerpunkt der re:publica aufgegriffen:

Unschlüssig machen die Workshop-Teilnehmer einen Schritt nach vorne, dann treten sie wieder einen Schritt zurück. Sie sollen mit ihrer Position im Raum zeigen, ob sie einer Aussage zum Klimawandel eher zustimmen oder sie ablehnen. „Digitale Technologien erzeugen mehr Kohlenstoffdioxid als globaler Luftverkehr“, lautet die Behauptung, über die sie grübeln. Die meisten stellen sich schließlich in die linke Hälfte des Raumes, was bedeutet, dass sie die Aussage für falsch halten. Wieso? Nur so ein Gefühl, schließlich sei Fliegen das Schlimmste.

Wenn euch jetzt die Antwort darauf interessiert, ob die Digitalisierung tatsächlich mehr CO2 verursacht, als der Flugverkehr: hier gehts zum Artikel.

Change! Nachhaltigkeitskongress für die Jugend

Am 16. Januar fand der Change! Nachhaltigkeitskongress statt, der jedes Jahr von Schüler*innen des Beethoven Gymnasiums Berlin organisiert wird. Antonia und Micha haben dazu unseren Workshop “Meine Freund*innen, die Klimakrise und Ich” beigesteuert. Fokus war diesmal der indiviuelle CO2-Fußabdruck. Die Teilnehmer*innen haben sich stereotype Personen ausgedacht, die einem bestimmten Klima-Verhalten zugeordnet werden können und dann mit Hilfe des CO2-Rechners des Umweltbundesamts deren Fußabdruck bestimmt.

Heimliche Klimaretterin oder tragischer Klimakenner? Welcher Klimatyp sind Sie? Finden Sie es heraus mit dem Klima-o-mat.

Klimafakten bei ZEIT online

Antonia und Micha haben einen Gastbeitrag für ZEIT online verfasst.

10 Fakten zum Klimawandel, die man sich merken kann

[…] Was wir für Tatsachen halten, ist immer subjektiv. Zum Beispiel halten Menschen oft Informationen für wahr, die ihre vorher gefestigte Meinung bestätigen (der sogenannte confirmation bias). Ein anderes Beispiel ist der Bumerangeffekt: Wird eine Falschmeldung ungeschickt widerlegt, erinnern sich Leser oder Zuhörerinnen später nicht an die Korrektur, sondern nur an die schon eingeprägte Falschinformation.
Anstatt Irrglauben hier zu wiederholen und damit womöglich zu verfestigen, wollen wir betonen, was die Forschung heute sicher weiß. [..]

Klimacamp Leipziger Land 2018

Wir waren auf dem Klimacamp Leipziger Land 2018 mit drei Workshops vertreten: 

1. Wirtschaft ohne Kohle! // Economy without coal!
https://programm-kcsc2018.degrowth.info/de/kcsc2018/public/events/127

2. Das Stromnetz: Antrieb oder Bremse in der Energiewende? // The power grid: enabler or bottleneck in the energy transition?
https://programm-kcsc2018.degrowth.info/de/kcsc2018/public/events/137

3. Klimawandel und die gespaltene Gesellschaft // Climate change and the divided society
https://programm-kcsc2018.degrowth.info/de/kcsc2018/public/events/138

Z2X18 – ZEIT Festival

Wir waren auf der Konferenz “Z2X18 – Das Festival der jungen Visionäre” mit einem Workshop vertreten.

Wir waren auf der Konferenz “Z2X18 – Das Festival der jungen Visionäre” mit einem Workshop vertreten:

Meine Freunde, der Klimawandel und ich: Wie unser soziales Umfeld unseren CO2-Fußabdruck prägt

Studien zeigen, dass unser Verhalten viel mehr von unserem sozialen Umfeld abhängt als von unserem Wissen über wissenschaftliche Fakten. Wie hängen Armut und Reichtum, Medienkonsum und Filterblasen mit dem CO2-Fußabdruck zusammen?

https://z2x.zeit.de/programm/